KulturPur32: Viele Teile bis es passt – Großformatiger RockPop, spektakuläre Elektrobeats und legendärer Rap

1. März 2024, 09:34Meldungen

Siegen/Hilchenbach-Lützel. Es sind viele verschiedene Puzzlestücke, die Jahr für Jahr zusammenpassen (müssen), um unterschiedliche Genres und Zielgruppen zusammenzuführen und schlussendlich das bekannt stimmige und erfolgreiche Gesamtbild zu ergeben: Als eines der ersten großen kulturellen Events im jährlichen Veranstaltungsreigen präsentiert sich das internationale Musik- und Theaterfestival KulturPur am Rande des Rothaargebirges oftmals un- und außergewöhnlich, nimmt damit immer über Pfingsten einen festen Platz in den Kalendern der Fans ein und wartet Jahr für Jahr mit Überraschungen, wenn nicht gar dem ein oder anderen Superlativ auf.

Außergewöhnliches KulturPur-Puzzle

Bild: Kultur!Büro Kreis Siegen-Wittgenstein

Neben den legendären Fantastischen Vier, die (nach Sarah Connor in 2017) zum zweiten Mal in der 32jährigen Festivalgeschichte en-suite konzertieren und darüber hinaus mit nur 4 Minuten auch das schnellste „ausverkauft!“ aller Zeiten hinlegten, gibt es eine komplette Elektronacht mit hand- und mundgemachten Beats, Pop-Ikonen am Samstag und am Sonntag eine Thundermother-Anwartschaft auf den Heavy-Thron. „In diesem Jahr ist uns ein besonders außergewöhnliches KulturPur-Puzzle gelungen, dessen Zusammenstellung uns in der Planungsphase durchaus die ein oder andere schlaflose Nacht bereitet hat“, so Landrat Andreas Müller und Festivalleiter Jens von Heyden.

Exklusive Produktion „Human“

Bereits der ungewöhnliche Startschuss mit der Philharmonie Südwestfalen (16.5.) ist deshalb weder inhaltlich noch zeitlich ‚einseitig‘, steht doch der Mensch mit all seinen Facetten im Zentrum des exklusiv für KulturPur zusammengestellten Konzertes „Human“: Kaum ein Komponist, der sich nicht mit dem menschlichen Leben auseinandersetzt – ob mit dem Schicksal der Menschheit, wie Tchaikovsky in seiner Fantasie-Ouvertüre zu Romeo und Julia, oder mit dem emotionalen ‚Trigger ‘, wie Samuel Barbers „Adagio for Strings“, das zum traurigsten Stück der Welt gekürt wurde. Inhaltlich und musikalisch beschäftigt sich das Konzert mit genau diesen menschlichen Emotionen und feiert die Essenz dessen, was es bedeutet, Mensch zu sein.

Hypnotische Kombination aus Brass Techno

Am Tag nach dem sinfonisch-klassischen ‘Humanismus‘ bringt das Festival auch stilistisch zusammen, was vor Jahren noch der sichere Party-Crasher gewesen wäre: Die Techno Marching Band Meute (17.5.) mit ihrer hypnotischen Kombination aus treibenden Beats und expressiver Blasmusik vereint hier zwei Stilrichtungen in einem äußerst erfolgreichen Genremix, wenn sie ausschließlich mit akustischen Instrumenten den Techno revolutionieren und dabei gleichzeitig eine neue Idee der klassischen Blaskapelle definieren. Nach einem aufregenden 2023 u.a. mit einem Auftritt in der TV-Serie Babylon Berlin und Tourstops in Neuseeland, Australien und Amerika, macht sich die Band nun mit ihrem vierten Studioalbum EMPOR bereit für einen wilden Ritt durch das Jahr 2024 und lädt die KulturPur-Fans zu „bunten, berauschenden Exzessen in schweißtreibender Glückseligkeit“ ein.

Doppel-LateNight: Ätna und Komfortrauschen

Die folgende Doppel-LateNight mit Ätna und Komfortrauschen (17.5.) setzt dem Elektro-Freitag dann die Krone auf, denn auch bei Ätna scheinen die unterschiedlichen Vorlieben von Inéz und Demian zunächst kaum vereinbar – er vertieft ins Basteln organischer Beats, eingespielt mit Schlagzeug und versehen mit Effekten, sie eine Sängerin, die Melodien mit Stimme, Piano und Synthies wie durch ein Prisma zu neuen futuristischen Sounds verschmilzt. Mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und einer Vielzahl von Effektgeräten erzeugen hingegen Komfortrauschen den knallharten unverfrorenen Sound eines Raves à la Prodigy mit der maschinellen Präzision eines DJ-Sets von Richie Hawtin. Eine Punkband gefangen in einem Drum-Computer und die maschinelle Genauigkeit von Techno, angereichert mit der frischen Energie und Verspieltheit einer Live-Band.

 

Bild: „20 Jahre. Es ist Juli“-Tour auch auf der Ginsberger Heide (Amelie Siegmund)

Es ist Juli

Handverlesene RockPop-„Sterne“ lassen die Ginsberger Heide dann am Samstag im hellen Scheinwerferlicht erstrahlen. Zur Primetime steht hier zunächst Juli (18.5.) auf der KulturPur-Bühne, die, seit sie 2004 mit „Perfekte Welle“ die Singlecharts enterten, ihre Alben längst mit Gold und Platin veredelten und aktuell fast eine Million Spotify-Hörer:innen begeistern. Mittlerweile sind fast zwei Jahrzehnte seit der Veröffentlichung ihrer ersten Single vergangen und dennoch lassen sich Juli-Songs immer noch sofort an den ersten gespielten Noten erkennen: Geblieben ist die euphorische Bittersweetness, die vertraute Nostalgie-Verliebtheit und die unerschöpfliche Energie, mit der Sängerin Eva Briegel, die Gitarristen Simon Triebel und Jonas Pfetzing, Bassist Andreas Herde sowie Drummer Marcel Römer ihr Publikum auf großer „20 Jahre. Es ist Juli“-Tour auch auf der Ginsberger Heide mitreißen.

Dancehall-Hamma!

Anschließend brennt die Partyluft in den Lieblingsstunden der Nachtschwärmer, wenn die vier Jungs von Culcha Candela (18.5.) mit ihrer Mischung aus Hip-Hop, Reggae, Latin- und Dancehall-Sounds die Ginsberger Heide in der LateNight-Show zum Beben bringen. Nach neun Platin- und zehn Gold-Releases, über 500 Millionen Streams und einer ausverkauften 2023er Tour heizten Mateo, Chino, Don Cali & Johnny bereits bei der diesjährigen Handball-EM mit dem offiziellen Titelsong „Celebration“ einem Millionen-Publikum ordentlich ein. Garantiert sorgen sie auch auf dem Giller mit deutschen, englischen und spanischen Lyrics, straighten HipHop-Grooves, leidenschaftlichen Latino-Rhythmen und relaxten Reggae-Vibes für die passende Tanz-Temperatur!

Hardrock aus Schweden

Apropos Nachtschwärmer – auch die Sonntags-LateNight wird garantiert laut, wenn Thundermother (19.5.) aus Schweden die Ginsberger Heide rocken. 2009 von Filippa Nässil während ihres Studiums am Stockholmer Konservatorium gegründet, blicken sie 2024 kurz vor ihrem 15jährigen-Jubilum allein mit ihren letzten drei Alben auf europäische Top-Ten-Platzierungen und die Spitzenposition der schwedischen Hardrock-Charts zurück. Nachdem sie dann die Scorpions zunächst drei Monate durch Nord-Amerika und aufgrund des großen Erfolgs auch auf ihrer Europa-Tour mit 39 Stationen und über 600.000 Besuchern begleiteten, eine Einladung von Kiss zur offiziellen Kiss Cruise annahmen, drei Mal in Wacken gastierten und unzählige weitere Konzerte und Festivals ‘heimsuchten‘, setzen sie nun alles daran, selbst die nächsten großen Headliner zu werden.

Doppelt fantastisch

Last not least rappen die legendären Fantastischen Vier (19./20.5.) in diesem Jahr bei KulturPur gleich zwei (ausverkaufte) Konzerte in dem verhältnismäßig intimen Rahmen der ‘Zeltkathedrale‘. Für ihre Fans haben die beiden Gigs damit schon fast Club-Charakter, schließlich sieht und hört man die Fantas sonst ausschließlich in Arenen und Konzerthallen. Allein ihre triumphale Jubiläumstour 2022 und 2023 führte u.a. durch die größten Stadien Deutschlands und sprengte mit rund 400.000 Besucher:innen alle Rekorde. Doch nicht nur, dass die Vier auf den Giller kommen, sondern auch ihr sagenhafter KulturPur-Vorverkaufssprint von sage und schreibe vier Minuten katapultiert sie damit locker auf die „KulturPur-Äußerst-Außergewöhnlich“-Liste.

Comedygipfel, He/Ro und The Singing Circus

Neben den Auftritten populärer Rock- und Popgrößen steht das internationale Musik- und Theaterfestival auch für Programminnovationen. Sei es, indem es verschiedenste Genres zu Wort kommen lässt oder indem exklusive Eigenproduktionen Eingang in das Festival-Line up finden. Bereits am frühen Freitagabend findet sich hier mit Beitzels Comedy-Gipfel (17.5.) die zweite Ausgabe des ebenso erfolgreichen wie exklusiven Poetry- und Satireformats genauso im Programm wie am Montag He/Ro (20.5.) – vielen Fans besser bekannt als die YouTube-Senkrechtstarter „Die Lochis“. „Manege frei!“ heißt es darüber hinaus am Samstag für The Singing Circus (18.5.) ein besonderes Projekt mit fünf Schulchören aus verschiedenen Regionen NRWs (u.a. aus Olpe), zwei Laien-Chören, dem WDR Rundfunkchor – und der Teenagerin Zoe. Unter der Leitung von Chordirigent Simon Halsey begeben sich die jungen und erwachsenen Laiensänger:innen zusammen mit dem Profiensemble des WDR auf eine musikalische Reise durch die emotionale Welt einer Heranwachsenden, die dabei ist, die Höhen und Tiefen des Lebens zu stemmen.

Förderer und Sponsoren

Mit einem passenden Gefühl für das Machbare bleibt sich das internationale Musik- und Theaterfestival KulturPur bei aller ‘Puzzle-Freude‘ an verschiedensten Stilrichtungen und internationalen Einflüssen auch 2024 treu. Dies ist nur möglich, weil sich neben der Veranstalter- und Kooperationsgemeinschaft (Kreis Siegen-Wittgenstein, Gebrüder-Busch-Kreis, IG Metall Siegen, Stadt Siegen, Stadt Hilchenbach, 1. Förderclub für Kleinkunst und Varieté) vor allem die Sponsorpartner Sparkassen im Kreis Siegen-Wittgenstein, KAF Falkenhahn, Krombacher Brauerei und EJOT für die hohe Qualität des Festivals engagieren. Besonders hilfreich steht dem Festival auch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der regionalen Kulturpolitik zur Seite. Ohne die vielfältige Unterstützung wäre es nicht möglich, die aufwändige Zelttheaterstadt zu installieren.

Karten und Infos

Karten gibt es ab Samstag, 9. März 2024, 10 Uhr im Siegener Kulturhaus Lÿz, über www.kulturpur-festival.de, an der Sparkassen-Hotline von Pro-Ticket unter Tel. 01803 / 742 654 und an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen. Die im Vorverkauf erworbenen Eintrittskarten gelten am Veranstaltungstag als Fahrschein für die Hin- und Rückfahrt in allen Bussen und Bahnen der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe.